Andreas Hähle unser Freund und Texter ist verstorben

Foto: unbekannt
Foto: unbekannt

 

Andreas Hähle, ein sich nicht vordergründig selbst exponierender und um sich selbst kreisender Künstler, aber einer der sehr wohl seinen Mittelpunkt gefunden hatte.

Aus berufenem Munde beurteilt, galt er zu den besten und kreativsten Textern, die in deutscher Sprache Liedertexte schreiben. Sein Handwerk fußte auf den profunden Erfahrungen Kurt Demmlers, jahrelanger fleißiger Schreibarbeit in verschiedensten Genres für unzählige Künstler und eigener künstlerischer Bühnenarbeit. 

Als wir, das DUO LIAISONG 2009 in einer durchfeierten und durchsungenen Sommernacht unsere Anziehungskräfte entdeckten, war sein Fazit: 
"Averdung, für die Stimme fällt mir wat ein"
. So entstanden nach Dunjas Geschichten zunächst 12 sehr persönliche Lieder, in denen er meisterlich, die nicht leichte Kost in Strophenform brachte und Joergs Kompositionen daraus die LEBENSLIEDER machten. Als LIAISONG XL mit Christoph Keck an den Trommeln entstand daraus eine gelungene CD. 

Weiteres Material wartet auf die Veröffentlichung, nur wird diese leider ohne Andreas Hähle stattfinden. 
Wir sind nicht in der Lage, den Verlust seiner Nähe in Worte zu bringen. Er war meisterlich im Grabreden schreiben und diese mit seiner tiefen, umarmenden, wohligen Stimme berührend und überzeugend vorzutragen. 
Aber in unseren LEBENSLIEDER - Konzerten sind wir ihm ganz nahe und haben ihn direkt auf der Bühne zwischen uns. Eines der Konzerte kurz nach der traurigen Nachricht wurde von Walter Kaufmann wie folgt betrachtet:



Vale! Andreas Hähle
  
Er hat uns, 51 Jahre jung, am 24. April dieses Jahres auf der Höhe seines Schaffens verlassen -  verflucht sei der Krebs, diese Geißel der Menschheit! -  und dass Andreas Hähle ein Mann mit Herz war und Verstand offenbaren allein zwei Zeilen aus seinem wunderbaren Repertoire: 
" ... wenn die lieben Lieben alle vor uns stehn, uns ihre Welt erklären, dann brauchst du mich nur lächelnd anzusehen ..." 
Dunja Averdung hatte traurige Augen, sie weinte nach innen, als sie am
Donnerstag, den 2. Mai im Sommertheater von Born a.d. Darß den Song von der Macht, dem Geld und dem Wahnsinn sang, und nicht nur den einen, sondern etliche Songs mehr, an die elf Hähle-Songs, und Joerg Nasslers Gitarre weinte. Was das DUO LIAISONG, "die Averdung und der Nassler" empfand,  übertrug sich auf die wenigen, die in dieser winterkalten, windigen Nacht zur Hommage gekommen waren.
Andreas Hähle, oben in den Wolken, wird langmütig darüber gelächelt haben, dass es nur wenige hatten sein können, gelächelt haben, wie er es in seinem Song von der Macht, dem Geld und dem Wahnsinn anklingen lässt ...
Vale! ihm, der nicht mehr unter uns ist und der Welt noch so viel hätte geben können.

Walter Kaufmann (Schriftsteller) April 2019

 

 

 

Die Chinesische Version des Duos LIAISONG, Vielen Dank an Kefei Quian

 

 

 

 

Sie sind überrascht, weil Sie uns nicht kennen. Das ist jedoch kein Qualitätsmerkmal und wirklich nicht schlimm, nur schade. 

 

Neugier ist das als ein Reiz auftretende Verlangen, Neues zu erfahren und Verborgenes kennenzulernen. Seit jeher machen Menschen die Erfahrung, dass die Erkundung von Neuem mit Gefahren verbunden sein kann, oder aber ungeahnte Chancen eröffnet. 

 

 

LIAISONG in fremden Händen

Rainer Oleak hat eines unserer Lieder arrangiert und gemischt und hier das Resultat. Wir freuen uns auf die neue CD, die er als Produzent begleitet.

Dieses Lied hier entstand ursächlich unter dem Eindruck des Weihnachtsmarkt Attentats in Berlin. 

 

"Was willst du in Absterbistan?" 

 

 

 

PRIVATE KONZERTE

Wenn Ihr gern zu privaten Anlässen LIAISONG live in eurem Wohnzimmer, dem Garten, der Scheune, auf dem Floß oder einfach nur auf der Yacht hättet, dann schreibt eine E-Mail und wir schauen, wie sich das Konzert arrangieren lässt. Wir sind für fast alles zu haben und werden ganz sicher nicht enttäuschen.

Wir können jede niveauvolle Feier mit Musik bereichern und sind dabei musikalisch flexibel, professionell und pflegeleicht. Ob mit Technik & Licht oder ganz ohne Strom, Fragen kosten nix, also traut euch - ja auch Trauungen... 

 

 

Neuigkeiten im Filmgeschäft...

Versteckt vor der Welt  LIAISONG  im Studio Februar 2016

FEIERABEND LIAISONG Februar 2016

El Flauin de Pastor LIAISONG in Mexiko Februar 2016

Joerg Nassler (LIAISONG) & Phil X (Bon Jovi) FRAMUS - Legacy Stage April 2016 

Framusland September 2016 einfach so zuhause

Hard times November 2017 mein Blue Grass Banjo in blauer Stunde

 

 

 

Die sehr traurige Nachricht

Mit nur 63 Jahren starb Ulrich Albert am Freitag, den 14.10.2016 in Aarbergen. Damit geht die 32 jährige Geschichte der Instrumentenbau Manufaktur Albert und Müller unweigerlich zu Ende. Uli Albert, ein Mann so groß wie ein Berg, spielte selbst Kontrabass, baute aber die kleinsten Instrumente der Firma. Meisterliche Mandolinen, gespielt und geschätzt von Könnern ihres Faches. Zum Ausgleich liebte er es angeln oder fischen zu gehen, am liebsten hoch im Norden, wo es ruhiger ist, die Menschen wortkarger und auf Wesentliches reduziert. Ein ruhiger Berg also, zum Anlehnen, gutmütig, liebenswert und still, der mit seiner Frau und 2 agilen Hunden im alten Forsthaus im Herzen des Taunus wohnte. Dort, wo vor 32 Jahren in einem primitiven Holzschuppen die ersten Instrumente von Ulrich Albert und Antonius Müller mit dem A&M Logo entstanden. Später wurde der alte Bahnhof von Kettenbach die Werkstatt und von dort gingen ihre, nach allen Regeln der Handwerkskunst gefertigten Unikate in die Hände vieler glücklicher Musiker über. Preisgekrönte Instrumente, von großen Künstlern hochgelobt und im Einsatz beinahe weltweit auf Bühnen und in Studios zu hören und zu sehen. (Woody Mann, Beppe Gambetta, Claus Boesser-Ferrari, Carlo Aonzo, Susan Weinert, Nassler & Schneider u.v.a.)

Seit 3 Jahren baut Antonius Müller unter seinem Namen klassische Meistergitarren der höchsten Kategorie. Neue Albert & Müller Instrumente aber wird es nun leider nie wieder geben. Agron Llanaj, der zu Albert & Müller als dritte Säule hinzukam, verstarb 2015. Nun geht mit Franz-Ulrich Albert ein weiterer erfahrener Instrumentenbaukünstler verloren, den seit 26 Jahren zu kennen mir vergönnt war. Nicht nur mir wird der Verlust des geschätzten Freundes am schwersten wiegen. Die klingenden Zeugen seiner Kunst werden ihren Erbauer jedoch nicht vergessen lassen.

 

 

Schatzkiste

Ich habe so Einiges "nachgefüllt". Stöbern, fragen und handeln... sich darüber freuen.